Simon Rottloff
Sozial. Klar und deutlich!

Pressemitteilung:

22. August 2017

Simon Rottloff trifft den Europaabgeordneten und stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden der S&D, Udo Bullmann:

“Wir brauchen ein soziales Europa als Fundament für unseren Frieden”

Das Forum Europa der Wiesbadener SPD hat am Montagabend zur Diskussion über die “Europäische Sozialunion – Zukunft oder nur ein Traum” mit dem Mitglied des Europäischen Parlaments und Europabeauftragten der SPD Udo Bullmann und dem Bundestagskandidaten Simon Rottloff geladen.

Pressemitteilung:

15. August 2017

Sommerfrühstück mit Heiko Maas

Bundesjustizminister Heiko Maas, die hessische SPD-Generalsekretärin Nancy Faeser, und Bundestagskandidat Simon Rottloff im Gespräch über Internetsicherheit: „Hasskommentare und Gewalt stehen in direktem Zusammenhang“

Rund sechzig Besucherinnen und Besucher folgten der Einladung zum Sommerfrühstück mit Bundesjustizminister Heiko Mass. Zusammen mit der Generalsekretärin der Hessen-SPD, Nancy Faeser und unserem Wiesbadener SPD – Bundestagskandidaten, Simon Rottloff diskutierte Maas das Thema Internet und Sicherheit und stellte sich zahlreichen Fragen des Publikums.

Pressemitteilung:

01. August 2017

Pflegenotstand verschäft sich – viele unbesetzte Stellen

Simon Rottloff: Pfleger, Pflegebedürftige und Angehörige leiden unter dem Mangel an Personal. Wir müssen endlich etwas gegen den Pflegenotstand tun!

Der Wiesbadener Kurier hat in einer bewegenden Serie das Thema Pflegenotstand in Wiesbaden aufgegriffen. Die Berichte einer Pflegerin aus Wiesbaden, einer Altenheimbewohnerin und einer Angehörigen schildern ihre alltäglichen Leiden, die alle letztendlich aus dem Mangel an Pflegekräften resultieren. Das Pflegepersonal leidet unter hohem Arbeitsdruck, Schichtdienst, schlechter Vergütung, Zeitmangel und geringer Anerkennung. Die Pflegebedürftigen leiden vor allem unter der fehlenden Zuwendung des Personals und Angehörige fühlen sich oft durch das Personal nicht ausreichend informiert.

Pressemitteilung:

10. Juli 2017

Große Einmütigkeit bei Bekämpfung von illegaler Beschäftigung

SPD-Antrag zur Bekämpfung von Schwarzarbeit und illegaler Beschäftigung

In der Sitzung der Stadtverordnetenversammlung am Donnerstagabend votierte diese einstimmig dafür, auch in Wiesbaden künftig härter gegen Illegale Beschäftigung und Schwarzarbeit vorzugehen. Nach dem Vorbild der Stadt Köln soll dabei die Stadt in ihren Ausschreibungen und Verträgen harte Vertragsstrafen vorsehen, falls die Auftragnehmer gegen die Regeln verstoßen.

Pressemitteilung:

03. Juli 2017

Hebammenmangel – Verlust für die Gesundheitsversorgung von Familien

Rottloff: Wir brauchen mehr Anerkennung und Entlastung für Hebammen

In Wiesbaden und Umgebung haben werdende Eltern immer größere Schwierigkeiten, eine Hebamme zu finden. Dabei ist die Betreuung durch eine Hebamme wertvolle Unterstützung für Familien und vor allem wichtig für die Gesundheit der Frau und des Kindes. Als meine kleine Tochter auf die Welt kam, haben wir leider keine Hebamme für die Nachsorge gefunden. Gerade in der ersten Zeit mit unserem Baby hatten wir viele Fragen und hätten die Unterstützung gerne in Anspruch genommen.
So wie es uns vor zwei Jahren ging, geht es heute sehr vielen werdenden Eltern in Deutschland und vor allem auch hier bei uns, in Wiesbaden. Wer sich nicht sofort bei positivem Schwangerschaftstest um eine Hebamme bemüht, hat kaum eine Chance, eine zu bekommen. In Wiesbaden sind Hebammen momentan acht Monate im Voraus ausgebucht! Wer nicht in oder nahe der Innenstadt, sondern in Stadtteilen wie Kloppenheim oder Delkenheim wohnt, hat gar keine Chance auf eine Betreuung.

Pressemitteilung:

14. Juni 2017

Gerechtigkeitsfrage aktueller denn je

Rottloff und Schäfer-Gümbel diskutieren über SPD-Programm

„Die Gerechtigkeitsfrage ist aktueller denn je und jeder, der etwas anderes behauptet, der weiß nicht, was das Leben für einen Durchschnittsverdiener oder eine Durchschnittsverdienerin in einer Stadt wie Wiesbaden kostet.“ Mit diesem Satz leitete der SPD-Bundestagskandidat Simon Rottloff das „Gespräch mit den Menschen“ im Bürgerhaus Dotzheim ein, zu dem der SPD-Unterbezirk geladen hatte, um über die Inhalte des SPD-Wahlprogramms zu sprechen.

Pressemitteilung:

08. Juni 2017

Rottloff (SPD): „Wohnungsbau geht im großen Stil voran“

Großer Schritt für spürbar mehr bezahlbaren Wohnraum in Wiesbaden

„Mit den geplanten 800-1000 neuen Wohnungen im Schelmengraben und den von der städtischen Wohnungsbaugesellschaft GWW angekündigten 4000 Wohnungen bis 2030 macht Wiesbaden ein großen Schritt für spürbar mehr bezahlbaren Wohnraum in Wiesbaden“, sagt der Sozialpolitische Sprecher der SPD-Stadtverordnetenfraktion, Simon Rottloff.
„Im Schelmengraben könnte es gelingen, zügig und im großen Stil voran zu kommen, und dazu noch einen Beitrag des Investors für die soziale Infrastruktur zu erhalten. Dass darüber hinaus die alteingesessenen Mieter die Möglichkeit erhalten, Wohneigentum zu erwerben ist ein zusätzlicher positiver Aspekt Hervorzuheben ist zudem, dass GWH und Landeshauptstadt Wiesbaden vereinbart haben, dass im Schelmengraben im Zuge eines Gesamtpaketes zusätzlich zum Neubau auch bis zu 600 Bestandswohnungen wieder in eine Mietpreisbindung von 6,50 € gebracht werden sollen. Auch dies wird nachhaltig zu einer Entspannung des Wiesbadener Wohnungsmarktes beitragen “, so der Sozialpolitiker weiter.

Pressemitteilung:

30. März 2017

Schwarzarbeit auf dem Bau unterbinden

Rottloff: Schwarze Schafe von öffentlichen Ausschreibungen ausschließen

„Leider gibt es immer wieder schwarze Schafe unter den Bauunternehmern, die notleidende Menschen ausbeuten und außerhalb der gesetzlichen Regeln beschäftigen“, kritisiert Simon Rottloff, Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft für Arbeitnehmerfragen (AfA) und Bundestagskandidat der SPD Wiesbaden, den aktuell entdeckten Fall von Schwarzarbeit auf der Baustelle Mauritius-Parkhaus.

Simon Rottloff

Sitemap